Lancaster verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis auf dieser Website zu verbessern und Ihnen Dienstleistungen und Inhalte anzubieten, die auf Ihre Interessen zugeschnitten sind. Wenn Sie weiterhin auf unserer Website surfen, müssen Sie die Verwendung dieser Cookies akzeptieren. Erfahren Sie mehr

De
Lesen Sie den Artikel
#Play With Light

Philippe Azara

Was ist Ihre bevorzugte Tageszeit, um das Licht einzufangen?

 

Ohne Frage der Sonnenuntergang, besonders am Meer. Das Licht bei Sonnenaufgang hat ebenfalls einen besonderen Ton, der dem des Sonnenuntergangs gleicht.

 

Wie inspiriert Sie die wunderschöne Insel?

 

Korsika, und besonders seine Landschaft, inspiriert mich, weil ich in meinen Arbeiten gerne das städtische Leben mit den Sonnenuntergängen der wunderschönen Insel kontrastiere. Die Landschaft von Korsika nimmt den städtischen Landschaften, die ich auf meinen Reisen im Verlauf des Jahres besuche, ihre Agressivität.

 

Wie sind Sie zur Fotografie gekommen?

 

Ich habe mich bereits in ganz jungen Jahren für Fotografie interessiert. Begonnen habe ich mich Polaroids. Dann gab es die Ära der Einwegkameras, aber ich brauchte mehr. Meine ersten Aufnahmen mit Negativen habe ich mit 13 gemacht. Seit es Digitalkameras gibt, habe ich mich dieser Technik verschrieben. Mit 13 wurde außerdem festgestellt, dass ich farbenblind bin ...

„Die Welt in den Augen eines farbenblinden Mannes“, so steht es auf Ihrer Webseite. Erzählen Sie uns von Ihrer Sehschwäche ...

 

Ich sehe nicht unbedingt die dieselbe Farbe (die andere sehen), wenn sich die Intensität oder Helligkeit verändert! Es heißt oft, dass farbenblinde Menschen eine unterschiedliche Wahrnehmung haben. Das wirkt sich besonders bei der Nachbearbeitung meiner Arbeiten aus. Der Weißabgleich, Hauttöne und der Himmel sind eine wahre Herausforderung für mich. Wenn ich eine Aufnahme mache, konzentriere ich mich vor allem auf die Leuchtkraft und Brillanz der Farben.

 

Woher stammt die Idee, Ihre Fotos zu „überlagern“, sodass daraus neue Fotos entstehen?

 

Das war, als ich mich eines abends in einer existenziellen Krise befand. Nichts inspirierte mich, ich befand mich in einer Stadt, die ich nicht kannte, und war von einer Fototour zurückgekommen. Ich spielte mit meiner Kamera und entdeckte den OVERLAY-Modus, den ich sofort ausprobiert habe. Zunächst war es sehr abstrakt, aber dann habe ich viel darüber gelesen und diese Technik erlernt. Und es gibt immer noch Dinge, die ich darüber lernen kann. Ich wollte immer malen oder zeichnen. Mit der Doppelbelichtung kann ich meinen Kindheitstraum verwirklichen.

 

www.mrazara.com 

 

Photos : © Philippe Azara

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren
Clément Dezelus

Der Sommer steht vor der Tür und wir freuen uns, das neue Sommerparfüm von Lancaster vorstellen zu dürfen: Lancaster Sunrise. Eine brillante Begegnung mit dem Künstler, Illustrator und Filmdirektor Clement Dezelus, dem für die visuelle Identität dieses neuen frischen und energetischen Dufts völlig freie Hand gelassen wurde.

Brice Compagnon

Viele große Mode- und Kosmetikunternehmen vertrauen bei Castings auf den Casting Director Brice Compagnon. Er ist besonders bekannt für sein „Street Casting“. Er hält immer die Augen offen und sucht nach „dem Look“. Er erklärt uns, was photogen bedeutet, was eine speziell Aura ist und natürlich welche Rolle Licht dabei spielt.

Frohes Chiaroscuro

Julie Ansiau ist Fotografin und besonders für ihre Innenaufnahmen in Mode- und Lifestyle-Magazinen bekannt. Mit ihrem unverkennbaren Stil wird jeder Ort schön. Julie fotografiert auch Portraits und Werbeanzeigen, aber immer mit dieser einzigartigen Signatur, die sich in drei Worten beschreiben lässt: sanft, froh, poetisch. Was ist ihr Geheimnis? Das Inszenieren natürlich, aber vor allem ihre besondere Art, das Licht zu nutzen. Interview.

Margot Breby: Die Welt in Pastel

Als Social Media Manager in einer Digitalagentur* erfreut Margot Breby das Netz mit ihrem Instagram-Konto** voller Unbekümmertheit, Sanftheit, Spontaneität und einer gewissen, erfrischenden Naivität. Sie berichtet uns über ihre Art zwischen Himmel und Meer einen Moment oder einen Teil des Lebens, das sie berührt zu verewigen.

Kirakira+, glitzern oder nicht glitzern?

2015 ist ein kleines Ufo auf Instagram gelandet: Kirakira+. Der Kawai-Codename für eine App, die es nicht weniger ist. Seit der Fashion-Week zu Beginn der letzten Saison hat sich die Fashion-Sphäre der Sache angenommen und der Buzz wurde losgetreten, mit stolzen 70 000 Registrierungen bisher auf Instagram.

Zurück Mag
Entdecken Sie das GlowScope
Bleiben Sie informiert
Lancaster
Newsletter abonnieren
Logo Lancaster Search Icon L Lancaster Logo L-Diag